Optimierung der Herstellung von Fußbekleidung mit 3D-Scan-Technologie

Wie Decker Brands die Kosten für Herstellung und Versand in allen Fabriken mit RestAR senken konnte.

Deckers: Eine Unity-Fallstudie

Decker Brands bietet ein globales Portfolio beliebter Fußbekleidung und wollte die Effizienz seines Produktlebenszyklusses markenübergreifend steigern. Durch den Einsatz der 3D-Technologie von RestAR zum Scannen und Rendern physischer Konsumgüter in hochwertiger 3D-Qualität hat Deckers die Erstellung von Prototypen, die Designprüfung und die Musterfertigung optimiert und spart Geld, Materialien, Arbeit und CO2-Emissionen.

  • Die Herausforderung

    Um die Herstellungsabläufe für Fußbekleidung über alle globalen Operationen hinweg zu optimieren und zukunftsfähig zu machen

  • Teammitglieder

    3.500 Mitarbeiter weltweit

  • Standort

    Hauptsitz in Goleta, USA, mit 35 Fabriken in aller Welt

Deckers bewahrt sich mit Hilfe von 3D-Scans seine Bodenständigkeit

RestAR (jetzt ein Unity-Unternehmen) hat seine Wurzeln im Bereich Computer Vision und Deep Learning, es ermöglicht es Modemarken, Online-Händlern und Marketern physische Konsumgüter lediglich mit einem Mobilgerät in hochwertigem 3D zu scannen und zu rendern. Die Preisgünstigkeit und Mobilität seiner Dienste, die Einfachheit ihrer Nutzung und die schnelle Verfügbarkeit der Ergebnisse positionieren RestAR an erster Stelle für 3D-Technologie für E-Commerce, Business-to-Business-Verkäufe (B2B) und virtuelle Mustererstellung.

Unity x Deckers shoes display

Die Ergebnisse

  • Einsparung von 80 % der Kosten für 3D-Scans im Vergleich zu anderen Scan-Technologien 
  • Hochauflösende Scans werden innerhalb von Stunden anstatt Tagen erstellt
  • Fotorealistische 3D-Renderings haben den Bedarf an physischen Mustern beinahe beseitigt, was zu Einsparungen bei Versand, Reisen und Zeit führt

Die Grundlage für Effizienz schaffen

Als Deckers RestAR in seine Fertigungsabläufe aufnahm, verfolgte es die Hoffnung, die Effizienz seiner Abläufe zu steigern. Die Technologie wird jetzt, von der Designprüfung über schnelles Prototyping bis hin zu Vertrieb und Marketing, über den ganzen Produktlebenszyklus hinweg und in mehr als 30 Deckers-Fabriken weltweit eingesetzt. Durch die Optimierung der Musterfertigung, Vereinfachung der Designprüfung, Ermöglichung virtueller Bemusterung und Verkäufe und die Produktion ansprechender 3D-Assets, die für immersive Einkaufserlebnisse genutzt werden können, arbeitet Deckers smarter als je zuvor.

Deckers bietet Mode und Leistung und konzentriert sich darauf, den Menschen das Leben zu erleichtern, mit bekannten Marken wie UGG, Koolaburra by UGG, Teva, Sanük und HOKA One One.

Das Unternehmen hatte, als es Ende 2019 begann RestAR zu nutzen, bereits seit mehr als fünf Jahren 3D-Modellierung eingesetzt. Mitchell Harvey, der 3D-Innovationsmanager bei Deckers, wurde beauftragt eine bessere Methode zu finden, damit Deckers 3D-Scans effektiver für all seine Produkte, über alle Marken hinweg, vom Design- und Entwicklungsprozess bis zum Versand von Verkaufsmustern einsetzen kann. 

Das Potential der 3D-Scan-Technologie von RestAR, die Produktion zu vereinfachen und gleichzeitig Material-, Arbeits-, Wege- und Versandkosten zu optimieren, war klar. RestAR ermöglicht es Ihnen, einen Scan aufzunehmen, egal wo sich das Produkt befindet, alles was Sie benötigen, ist ein Telefon.

 

Vom Design zum Muster

Design und Herstellung von Fußbekleidung sind eine globale Produktion für Deckers. Durch räumlich verteilte Design- und Produktionsteams wurde das Potential für Fehlkommunikation vergrößert. 

Deckers integrierte 3D-Modellierung in seine Arbeitsabläufe, um die Lücke zwischen Design und Produktion zu schließen. Wenn nun ein Designer von Fußbekleidung eine Zeichnung produziert, erstellt ein 3D-Grafiker ein 3D-Modell, dass Deckers zur Prüfung vorgelegt wird, dann wird ein Muster von einem Fabrikpartner hergestellt. Früher musste die Fabrik unter Umständen drei oder vier Chargen von Mustern produzieren, während das Team das Design iterierte. Durch den Einsatz von 3D-Modellen wurde die Kommunikation soweit verbessert, dass häufig bereits das erste Muster zur Zufriedenheit aller ausfällt. 

Sobald Deckers mit der Ausgabe zufrieden ist, wird das Modell mit einer Materialliste und einem 2D-Muster an die Fabrik geschickt. Sobald das 3D-Modell genehmigt wurde, erstellt die Fabrik ein Muster, das dann mit der RestAR-App gescannt wird. 

Aufgrund der großen Menge an Designs hat Deckers noch nicht die Kapazität jedes einzelne Modell und jede Farbkombination herzustellen. Daher wurde es wichtig, 3D-Scans aufnehmen zu können. 3D-Modelle sind über den anfänglichen Design- und Entwicklungsprozess hinaus unverzichtbar für Vertriebsteams und bieten riesige Einsparungen an Zeit, Material- und Versandkosten. Durch den Einsatz von RestAR zum Scannen von 3D-Farbkombinationen wurde die Notwendigkeit beseitigt physische Farbkombinationsmuster, zu erstellen und weltweit zu versenden. 

Nach einer Überprüfung des „Ersteindrucks“ wird eine initiale Produktlinienbewertung (manchmal auch Markteinführungs-Meeting genannt) durchgeführt, bei der alle die ersten physischen Produkte zu sehen bekommen. An diesen Meetings nehmen normalerweise globale Vertriebsmitarbeiter teil und sie erfordern eine Menge an Reisen und Logistik, die Bewertung eines 3D-Modells ist jedoch leicht zugänglich und günstig.

Person interacting with DECKERS simulation on mobile device

Scannen in der Produktionsstätte

Wenn eine Fabrik eine physisches Muster herstellt, nutzen die Mitarbeiter RestAR, als Teil des neuen Arbeitsablaufs von Deckers, um direkt einen 3D-Scan zu erstellen. Harvey sagt: „Wir haben RestAR in allen Fabriken“. „Alles was wir brauchten, war eine Drehscheibe und eine Lichtbox. Wir können ein Telefon benutzen und es dauert fünf Minuten, um einen 3D-Scan aufzunehmen.“ 

Mit RestAR dauert es 1-2 Stunden pro Schuh, um einen kompletten Scan, inklusive Nachbearbeitung, für das schnelle Prototyping zu erstellen und es kostet nur 80 US-Dollar. Im Vergleich dazu dauerte es bei einem vorherigen Partner drei Tage und kostete 200 US-Dollar pro Scan. 

Andere Scan-Technologie erfordert Einrichtungen, die mit speziellen Kameras ausgestattet sind, Ausrüstungen, die bis zu 10.000 US-Dollar kosten können, Personal, das in deren Bedienung geschult ist, und genug Platz, um diese unterzubringen. RestAR ist andererseits im Grunde tragbar, es beseitigt den Aufwand, Produkte zu Scan-Einrichtungen versenden zu müssen, und es bietet eine vergleichbare Scan-Qualität bei immensen Einsparungen von Zeit und Geld. 

Die Scan-Technologie kann, abhängig von den Texturen und Materialien des Objektes nahezu fotorealistische Ergebnisse bieten. Deckers stellt jedoch sicher, dass alle Renderings, die an Verbraucher gerichtet sind, das Produkt detailgetreu darstellen und sie haben nun einen komfortablen Rhythmus gefunden, bei dem sie RestAR neben anderer Design Software, die spezifisch für Fußbekleidung entwickelt wurde, einsetzen, um die besten Ergebnisse zu produzieren.

Einen virtuellen Ausstellungsraum erstellen

Nachdem Deckers RestAR bereits implementiert und den Musterherstellungsprozess optimiert hatte, konnte es sich leicht an die Bedingungen anpassen, die durch die Covid-19-Pandemie verursacht wurden. Harvey sagte: „Aufgrund der Pandemie bekamen wir die Muster nicht länger rechtzeitig. RestAR war die einzige Option, die Sinn machte, die Prüfung von Mustern in 3D war in dieser Saison äußerst wichtig für unsere Design- und Vertriebs-Meetings. 

Abgesehen von Mustern für Designprüfungen, nutzen die globalen Vertriebsmitarbeiter von Deckers jetzt 3D-Muster in virtuellen Meetings mit potentiellen Käufern. Harvey erläutert: „Für Vertriebs-Meetings haben wir hausintern eine Lösung entwickelt, um Sammlungen von Thumbnails zu erzeugen, die die Vertriebler ziehen und ablegen können, um die Kaufaufträge zu erstellen, aber seitdem wir RestAR integriert haben, war es tatsächlich eine unmittelbar verfügbare 3D-Sammlung, die für einen virtuellen Ausstellungsraum bereit stand.“ 

DECKERS virtual try-on on mobile device

Innovation im Einzelhandel: Einen Schritt vorausschauen

Deckers setzt auf sein bestes Standbein, während RestAR in weitere Bereiche der Unternehmenstätigkeit integriert wird und die Verbesserungsmöglichkeiten erweitert.

Die RestAR-Modelle in Deckers´ internes Produktlebenszyklus-Managementsystem sowie die Werkzeuge für Vertrieb und Verbraucherdaten einzubringen, erschafft Effizienzen durch die Verbesserung von Visualisierungen und der Kommunikation zur Verständigung der Produktentwicklung und es verbessert die Nachhaltigkeit sowie die CO2-Bilanz des Unternehmens insgesamt.

Während sich das Einkaufen verstärkt in den Online-Bereich verlagert, bietet Deckers seinen Kunden immersivere Erfahrungen wie Anproben über Snapchat-AR und Facebook-3D-Anzeigen. Bilder von Schuhen, die in einer Reihe aufgestellt sind, werden für die Verbraucher als virtueller Showroom neu konzipiert. 

„3D hat zu besseren Entscheidungen, genaueren Vorhersagen und schnelleren Markteinführungen geführt. Dies hilft uns Zeit und Geld zu sparen und Entscheidungen viel schneller zu treffen,“ sagt Harvey. „Es gibt keine Grenzen für das, was Sie in diesen Umgebungen erforschen können, um Ihre Marke zu kommunizieren und Ihrem Kunden eine unvergessliche Erfahrung zu bieten.“

Mitchell Harvey, 3D Innovation Manager, Deckers

„Aufgrund der Pandemie bekamen wir die Muster nicht länger rechtzeitig – physische Muster erhielten wir überhaupt nicht. RestAR war die einzige Option, die Sinn machte, die Prüfung von 3D-Mustern war die Methode, mit der wir unsere Fußbekleidungskollektion in dieser Saison gerettet haben.“

Mitchell Harvey, 3D Innovation Manager, Deckers

Möchten Sie smarter und effizienter arbeiten?

Optimieren Sie Ihre Herstellungsabläufe und helfen Sie den Kunden Ihre Käufe zu visualisieren, um Konversionen zu steigern.

Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die beste Erfahrung auf unserer Website bieten können. In unseren Cookie-Richtlinien erhalten Sie weitere Informationen.

Verstanden